Wachbewusstsein

3. Wachbewusstsein

Dies ist der häufigste Zustand des heutigen Menschen, obwohl er nach dem Verständnis der Vedischen Wissenschaft auf die Jugend beschränkt sein sollte, denn mit 21 Jahren kann das menschliche Nervensystem bereits zu seiner vollen Blüte entwickelt sein und Kosmisches Bewusstsein ermöglichen, welches das Wachbewusstsein mit dem vollen Wert des Zeuge seins („witnessing“) anreichert.

 

Ernst-Peter: Ich denke, CC ist auch vor dem 21. Lebensjahr möglich; so hatte Shri Rama, der Avatar, schon mit etwa 16 Jahren Kosmisches Bewusstsein.

Claus: „Brahmā bhavati sarathihi“ – Brahmā lenkt den Wagen meines Lebens. Die Aktivitätläuft leicht und spontan richtig, ohne Probleme oder Härte.

Heinz: Das Wachbewusstsein ist enorm kreativ geworden. Ich hatte mich immer schon als kreativ bezeichnet, aber was mit dem höheren Bewusstsein entstanden ist, hätte ich mir früher gar nicht vorstellen können. Die Gedanken manifestieren sich. Wenn ich auch nur ganz subtil an irgendwelche Menschen denke, melden sich plötzlich ganz Unbekannte über das Internet, um mit mir in Kontakt zu treten. Und sie haben genau diese Namen oder Eigenschaften, an die ich gedacht habe. Oder ich denke an ein Erdbeben in Oberitalien und wenige Stunden später höre ich es in den Nachrichten. Auch kommen enorme Durchbrüche in der Wissenschaft oder Technologie ganz spontan und unbefangen zu mir. Oder ich komme zu ganz neuen Erkenntnissen in der Vedischen Wissenschaft, die bisher noch niemand entdeckt hatte. Das Leben ist eine einzige Freude. Ich mache mir keine Sorgen über die Zukunft oder Vergangenheit. Der Augenblick zählt, und er füllt mich voll aus.